Bericht der Eidgenössischen Ernährungskommission zur “Ernährung im Alter”

25.03.2019

Aufgrund der demografischen Veränderung der Schweiz mit fortlaufend höheren Lebenserwartung wird das gesunde Älterwerden eine immer grössere Herausforderung. Einen wichtigen Einflussfaktor auf die altersbedingten physiologischen und pathologischen Veränderungen stellt die Ernährung dar. Die Eidgenössische Ernährungskommission (EEK) hat deshalb beschlossen, sich mit dem Thema Ernährung im Alter zu befassen und 2018 ein Expertenbericht herausgegeben.

Der Bericht umfasst relevante Themen wie gesellschaftliche Einflussfaktoren auf die Ernährung im Alter, die Ernährungssituation und-zustand älterer Menschen, Mangelernährung, und Übergewicht/Adipositas. Es werden auch Empfehlungen zur Flüssigkeit, Energie, Mikro- und Makronährstoffen. Insbesondere die Unterteilung der Empfehlungen für ältere Menschen in Empfehlungen für "Robuste", "Gebrechliche/Frails" und "Pflegebedürftige" ist sehr zu begrüssen, da die ältere Bevölkerung sehr heterogen ist und dem bisher zu wenig Beachtung geschenkt wurde. Ebenfalls der ideale Body-Mass-Index (BMI) für ältere Menschen wurde kritisch hinterfragt und der optimale BMI im Vergleich zur jüngeren Bevölkerung angehoben auf 24-27kg/m2. Die Untergewichtsgrenze wird bereits bei <23kg/m2 gezogen. Eine Gewichtsabnahme wird ab dem 70. Lebensjahr nicht mehr empfohlen.

Aus Sicht der Arbeitsgruppe Ernährung wird in Zukunft die praktische Umsetzung der theoretischen Empfehlungen von Bedeutung. Die Erkenntnisse dieses Berichtes legen die Grundlagen für die Erarbeitung individualisierter Ernährungsempfehlungen und -Massnahmen. Ebenfalls sollte die Ernährungssituation der älteren Bevölkerung in Zukunft noch besser untersucht werden, was auch der Bericht der EEK deutlich macht.

Link zur Studie