Warum Eier nicht nur an Ostern konsumiert werden sollten

Frohe Ostern-mit einem feinen und gesunden Ei-wünscht die Arbeitsgruppe Ernährung

15.04.2019

In vielen Köpfen ist noch die überholte Aussage eingeprägt, dass Eier aufgrund ihres Cholesteringehaltes nur selten auf dem Speiseplan stehen sollten. Diverse Studien konnten keinen Zusammenhang zwischen dem Eierkonsum und erhöhten Herz-Kreislauf-Erkrankungen nachweisen.

Unser Körper nimmt nur ein Teil des Cholesterins aus dem Ei auf. Der Grossteil des lebensnotwendigen Cholesterins - das für die Bildung von Zellen sowie für Wachstums- und Geschlechtshormone nötig ist - produziert unser Körper selbst. So reduziert der Körper seine Cholesterinproduktion, wenn über die Nahrung mehr Cholesterin zugeführt wird.
Durch die Cholesterindiskussion rückt in den Hintergrund, was im Ei alles steckt. Neben wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen enthalten Eier biologisch hochwertiges Protein und versorgen den Körper mit unterschiedlichen Aminosäuren, die unter anderem zum Aufbau von Muskelmasse, Hormonen und Enzymen benötigt werden.
Da Eier einen guten und kostengünstigen Proteinlieferanten darstellen, der in verschiedener Form in die Ernährung eingebaut werden kann, sollen sie auch ausserhalb der Osterzeit regelmässig im Speiseplan eingeplant werden. Eier sind eine gute Möglichkeit das meist eher proteinarme Frühstück bei älteren Menschen aufzubessern, indem dieses mit 1-2 Eier (gekochtes Ei, Rührei, Spiegelei etc.) ergänzt wird.
Frohe Ostern