Die Plattform für Fachleute im Altersbereich - national und interdisziplinär

Die Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Ob in Praxis, Bildung oder Forschung tätig: Die SGG verbindet Fachpersonen und Institutionen aus allen Bereichen der Altersarbeit. Damit immer wieder neue Ideen für das Alter entstehen und alternde Menschen ihr Leben in Würde führen können.

1953 als eine der ersten europäischen gerontologischen Gesellschaften gegründet, vereint die SGG heute rund 1600 Mitglieder aus allen Sparten der Altersarbeit - aus Praxis, Bildung und  Forschung - unter ihrem Dach. Dazu gehören auch die Mitglieder der beiden Schwestergesellschaften, die 

Die SGG ist juristisch ein Verein und erhält für ihre Tätigkeiten Beiträge aus dem AHV-Fonds gemäss Art. 101 AHVG.
Die Aufgaben und Kompetenzen der SGG-Gremien sind in den Statuten geregelt. Statuten (pdf/354 KB) 

Alter - eine wachsende Herausforderung

Mit dem wachsenden Anteil an älteren Menschen in der Schweiz ist die Gerontologie auf vielen und auch neuen Gebieten gefordert. Sie muss sich mit medizinischen, psychologischen, sozialpolitischen, soziologischen und ethischen Fragestellungen beschäftigen. Die SGG stellt sich dieser Herausforderung und verbindet Fachpersonen und Institutionen aus allen Bereichen des Arbeitsfeldes Alter.

Damit Altern bei bestmöglicher Lebensqualität möglich ist und bleibt.

Fachspezifisch und konkret

Die SGG will mit Austausch, Wissensvermittlung und der Verbindung von Fachpersonen und Institutionen zu einer guten Lebensqualität alternder Menschen beitragen. Dazu gehört auch die Förderung der gerontologischen Forschung und Lehre.

Fach- und Arbeitgruppen sowie Vorstand und Geschäftsstelle setzen diese Ziele konkret um

Fachgruppen

Die Fachgruppen vertreten unter dem Dach der SGG berufs- und fachspezifische Anliegen und bieten ihren Mitgliedern eine professionelle Austauschplattform sowie qualifizierte Fortbildungen an.

Arbeitsgruppen

Die Arbeitsgruppen befassen sich vertieft mit spezifischen Fachthemen, erarbeiten Grundlagen, und bieten ihren Mitgliedern ein themenspezifisches, interdisziplinäres Netzwerk.

Nationaler Fachkongress

Die SGG organisiert alle zwei Jahre einen zweitätigen nationalen Kongress. Themenschwerpunkt und Programm werden jeweils in einer eigens vom Vorstand gewählten Programmkommission erarbeitet. Den Teilnehmenden werden am Kongress von ausgewiesenen Fachleuten aus dem In- und Ausland neueste Erkenntnisse aus Praxis und Forschung präsentiert und diese Experten/innen stellen sich den kritischen Fragen ihrer Zuhörer/innen.

Publikationen und Newsletter

Mitglieder profitieren viermal jährlich von «Angewandte GERONTOLOGIE Appliquée», der nationalen Fachzeitschrift im Bereich Gerontologie, die zugleich Mitgliederorgan der SGG ist. Sie erhalten zudem regelmässig einen elektronischen Newsletter mit Neuigkeiten aus der SGG und der gerontologischen Fachwelt.
Die SGG gibt im Weiteren zu einigen spezifischen Themen eigene Publikationen heraus, vgl. SGG-Publikationen

Vernehmlassung, Stellungnahmen, Positionspapiere

Als nationale Fachorganisation nimmt die SGG Stellung zu nationalen Vorlagen und Projekten im Bereich Alter und verfasst themenspezifisch auch Positionspapiere.

Internationale Vernetzung und Zusammenarbeit

Die SGG arbeitet sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene mit verwandten Fachorganisationen zusammen.

 

Wollen Sie Mitglied der SGG werden!

Wollen Sie in Altersfragen mitreden?
Suchen Sie Austausch mit Fachleuten, wollen Sie Networking betreiben?
Möchten Sie sich direkten Zugang zu aktuellen Informationen sichern und das Know-how anderer Fachpersonen nutzen können? Es lohnt sich, Mitglied zu werden! Als Mitglied erhalten Sie die Fachzeitschrift «Angewandte GERONTOLOGIE Appliquée» sowie den elektronischen Newsletter.
Konditionen und weitere Informationen finden Sie unter diesem Link.